Erfahrungsbericht Eleaf iPower

Autor: Philipp Götten

Autor: Philipp Götten

Als Zweitplatzierten, habe ich den Eleaf IPower gewählt. Bei diesem Akkuträger ist der Akku fest verbaut. Mit 5000 mAh hat der Akku aber mehr Leistung als der Smartphone-Durchschnitt. Der Akku wird über ein Micro-USB-Kabel geladen, das standardmäßig dabei ist. Der Micro-USB Anschluss (4) ist bei der Box auf der Unterseite. Coils werden von 0,1 Ohm bis 0,3 Ohm unterstützt. Die Lüftungen an der Unterseite (4), sind dafür da, dass falls der Akku mal ausgasen sollte, es auch kann. Temperatur und Ladestand werden zur Sicherheit des Benutzers überwacht. Die Ohmzahl (3) wird in hundertstel angezeigt, was für die Qualität von Eleaf spricht. Das Gewinde (1) ist sehr gut geschnitten, der dazupassende Verdampfer "Melo3" wackelt nicht. Die Knöpfe (2) sind nicht lackiert, so kann auch keine Farbe, durch ständiges benutzen abblättern. Ca. 3 Tage hält der Akku bei ständiger Benutzung stand. Wie von Eleaf gewohnt, fühlt sich das Gerät sehr hochwertig an und fügt sich gut in die Hand. 

Also zum Schluss:

Warum ich den IPower nach der Ester platziere ist, da die Form nicht so exclusiv und der Akku fest verbaut ist.

Alles was du brauchst: