Erfahrungsbericht Joyetech EGrip 2

Autor: Philipp Götten

Die Drittplatzierte auf meiner Seite, ist die EGrip2 von Joyetech. Sie ist ganz anders, wie beiden Eleafs. Bei ihr ist nämlich alles in einem, Akkuträger, Verdampfer und der Akku an sich. 

Der erste Eindruck ist hochwertig, wie bei den ersten beiden E-Zigaretten. Im Lieferumfang sind zwei Mundstücke in verschiedenen Größen und drei verschieden ohmige Coils enthalten. Wie bei E-Zigaretten gewohnt gibt es hier auch einen drehbaren Regler, für die Luftzufuhr. Der Nacheil dabei ist, dass man beim Abdrehen des Mundstücks beim Nachfüllen des Liquids, diesen Regler verstellt und diesen wieder erneut einstellen muss. 

Zum Display, hier hat Joyetech eine Uhr installiert, analog oder digital. Zudem gibt es noch das legendäre Spiel "Flappy Bird", dass sich über zwei Tasten steuern lässt. Zusätzlich kann das Display sogar die Temperatur herausspucken!

Der Tank ist im Akkuträger und hat ein Glas zur Sichtkontrolle des Füllstandes. Dieser Tank kann man beleuchten, und zwar mit sieben verschiedenen Farben! Die Farben kann man im Menü auswählen oder auch ausschalten. 


zum Schluss:

Die eGrip2 ist eine tolle E-Zigarette! Wenn man sie bestellt, hat man schon alles beisammen, bis auf Liquid. Der beleuchtete Tank und das Minispiel zum überbrücken von Wartezeiten, sind ein tolles Gimmick. Dagegen sind aber das Versudeln beim Nachfüllen und das heiße Mundstück ein eher unschöner Nebeneffekt. Drum landet sie auf dem dritten Platz.

Alles was du brauchst: